Wissenswertes über Dachzelte - Kurz und Kompakt

Ein Dachzelt ist ein speziell für Autodächer konzipiertes Zelt, welches mit einem Querträger am Fahrzeug befestigt wird.  Treeline Dachzelte bestehen aus einer speziell konstruierten Bodenplatte aus Aluminium. Durch den Klappmechanismus verdoppelt das Dachzelt im ausgeklappten Zustand seine Grundfläche.

Im zusammengeklappten Zustand sind sie sehr kompakt. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Hartschalendachzelt und Faltdachzelt. Die Hartschalenvariante sieht aus wie eine überdimensionierte Skibox, wogegen das Faltdachzelt eher wie ein Paket aussieht.

Dachzelte können beinahe auf jedes Autodach montiert werden. Durch die einfache Montage sind den Alternativen keine Grenzen gesetzt. Anhänger, Hard Tops, LKWs, Wohnmobile, Wohnwagen und sogar Boote und Motorräder eignen sich für Dachzelte.

Über die integrierte Leiter gelangt man von unten in das Dachzelt.

Grundsätzlich gibt es zwei Systeme: Hartschalendachzelte und Faltdachzelte. Die Hartschalenmodelle sind einer Dachbox, ähnlich einer Skibox, untergebracht. Diese sind größer und schwerer wie die Faltdachzelte. Zum Öffnen gibt es zwei Varianten: Das Öffnen bzw. Hochdrücken der oberen Schale erledigen zwei oder vier Gasdruck-Dämpfer (wie bei einer Heckklappe des Autos) oder es wird per Hand hochgekurbelt. Der Vorteil hierbei ist der schnelle Auf- und Abbau.

Die faltbaren Dachzelte sind in geschlossenem Zustand mit einer Plane gegen Nässe und Schmutz geschützt und werden bei Gebrauch aufgeklappt. Hierbei verdoppelt sich die Grundfläche. Der Vorteil dieser Dachzelte ist das kompakte Klappmaß und das geringe Gewicht. Die Treeline Dachzelte können auch noch mit Vorzelten ausgerüstet werden, womit der Wohnraum zusätzlich erweitert wird. Diese sind optional für Tamarack, Ponderosa und Redwood erhältlich.

Ein Dachzelt kann nahezu auf jedes Fahrzeug montiert werden. Ausgenommen sind natürlich Cabrios und Sportwägen.

Eigentlich ist es ja ganz einfach. Will man wissen, was man auf sein Dach packen darf, konsultiert man das Hersteller-Handbuch des Autos. Dies gibt Auskunft über die zulässige Dachlast, die bei den meisten PKW zwischen 75 und 100 Kilo liegt. Das reicht dann gerade mal für das Dachzelt! Was aber ist mit den Querträgern und dem Gepäck? Und den Insassen?  Laut Handbuch darf ich mein Dachzelt also zwar montieren, nicht aber darin übernachten? Keine Panik, das geht. Dabei sollten ein paar einfache Regeln eingehalten werden.

Zelt und Querträger zusammen sollten die angegebene Dachlast nicht überschreitenZeltQuerträgerInsassen und Gepäck zusammen sollten unter der zulässigen Gesamtmasse des Autos liegen

Tamarack (2-3 Personen): 47 kg

Ponderosa (4 Personen): 61 kg

Redwood (4-5 Personen): 83 kg

Der Gesetzgeber schreibt vor, dass die Autohersteller aus Sicherheits- und versicherungs- technischen Gründen eine Maximal-Dachlast angeben. Damit soll gewährleistet werden, dass der Schwerpunkt auf dem Auto nicht zu hoch ist und bei Beschleunigung oder in scharfen Kurven zusammen mit der g-Kraft ein Umkippen des Wagens bewirkt. Auch das Verhalten des Wagens beim Bremsen oder Beschleunigen darf nicht durch ein zu hohes Gewicht auf dem Dach beeinträchtigt werden.

Gleichzeitig hält fast jedes Autodach, wenn sich der Wagen überschlägt und auf dem Dach landet, sogar das Gesamtgewicht des Fahrzeugs aus. Fazit: die tatsächliche Dachlast liegt sicher um einiges höher als das, was der Hersteller angibt. So müsste jedes Autodach zumindest im Stand ein Gewicht von mindestens 400 Kilo tragen können.

Ein Dachzelt wird immer auf für dein Auto passende Dachträger oder auf einen passenden (Gepäck)-Rahmen montiert. Für jedes Auto gibt es eigene Querträger. Diese können entweder vom Hersteller selbst oder von Drittanbietern sein. Fahrradträger und Dachträger für Dachzelte unterscheiden sich nicht.

Die Autodachträger bestehen im einfachsten Fall aus einem stabilen Alu- oder Stahlprofil, das an beiden Enden mit Füßen versehen ist. Für jede Automarke bzw. jedes Modell gibt es den passenden Dachträger. Der Dachträger wird entweder auf der vorhandenen Reling deines Autos befestigt, oder direkt auf den Dachholmen.

Das richtige Anbringen der Querträger, also der Dachträger ist wichtig. Empfohlen wird ein Abstand von 70 bis 80 cm. Wo es möglich ist, gerne sogar auch mehr. Denn, je weiter der Abstand der Querträger, desto mehr verteilt sich das Gewicht auf dem Auto-Dach.

Es gibt hier keine gesetzliche Bestimmung, jedoch sollte man sich an folgende Richtwerte orientieren:

Bei ordnungsgemäßer Montage sollte bei einem Klappdachzelt eine maximale Geschwindigkeit von 90 – 100 km/h nicht überschritten werden.

Bei ordnungsgemäßer Montage sollte bei einem Hartschalendachzelt eine maximale Geschwindigkeit von 130 km/h nicht überschritten werden.

Die meisten Camper nehmen ihr Dachzelt nach dem Urlaub, spätestens aber im Herbst, nach der Saison wieder ab. Dieses wird dann trocken gelagert und für die nächste Saison aufbewahrt. Solltest du jedoch keinen Platz haben, dann kannst du dein Dachzelt auch einfach am Dach lassen. Witterungsbedingt kann es sein, dass die Plane bzw. die Schale deines Dachzelts mehr leidet. Durch die robuste Bauweise der Dachzelte sollte aber eine ganzjährige Montage am Autodach kein Problem sein.

Die Meisten nehmen ihr Dachzelt nach dem Urlaub, oder spätestens zum Herbst herunter und lagern es ein. Der Lagerplatz kann im Keller, in der Garage oder im Carport sein. Wichtig ist, dass das Dachzelt trocken eingepackt wurde. Somit vermeidest du Schimmelbildung. Dachzelte kannst du waagerecht oder auch senkrecht lagern. Das macht ihnen nichts aus.

Kleiner Tipp: Verwende als Unterlage einen Puffer (Styropor oder Karton), dass dein Dachzelt wirklich sicher steht.

Du kannst dein Dachzelt auch mit einem Seilzug an die Decke deiner Garage hieven oder auf einen Haken an der Wand aufhängen. Dein Dachzelt hält das aus.

Warum wir auf TREELINE Outdoor Dachzelte setzen lest ihr HIER.

Matratzen in denen ein Meshgewebe 3D zum Einsatz kommt, bieten durch optimale Belüftung, einen zusätzlichen Komfort, sowie Schutz gegen Kondensat. Wechselnde Witterungsbedingungen können damit bestens vorgebeugt werden. Durch ihr robustes Gewebe sind sie strapazierfähig und sehr einfach sauber zu halten. Für alle Treeline Dachzelte bieten wir ein passgenaues Maß an. Das Meshgewebe 3D hat eine Stärke von 10mm, optimal für den Einsatz unter der Treeline Matratze im Dachzelt.

Vorteile von 3D-Abstandsgewirken:
  • Leicht
  • Antiallergisch
  • Natürlicher Schutz vor Schimmelbildung
  • Antibakterielle Eigenschaften
  • Atmungsaktiv
  • Pflegeleicht
  • Einfache Desinfektion
  • Ein breites Spektrum an Festigkeit und Elastizität
  • Leicht recyclebar
  • Sehr widerstandsfähig
  • Knitterfest

Je nach Modell der TREELINE Dachzelte können 2 bis 5 Personen im Dachzelt schlafen. Je nach Größe der im Zelt schlafenden Personen kann die vom Hersteller angegebene Anzahl an Schlafplätzen variieren.

Du kannst ganz einfach deinen Schlafplatz erweitern indem du ein Vorzelt von TREELINE montierst. Ganz einfach mit Reisverschluss am Dachzelt montiert und schon hast du den Wohnraum erweitert. Der integrierte Boden beim Vorzelt bietet Platz für einen Erwachsenen- oder 2 Kinderschlafplätze. Für einen Schlafplatz kann man ganz einfach z.B. eine Isomatte ausrollen.

Treeline Dachzelte bestehen aus 380g Poly-Cotton Canvas Zeltstoff & 420D Diamond Rip-Stop Regenüberzug. Dieser muss nicht imprägniert werden und ist Wasserdicht.

Ein nasser Zeltbalg sollte unbedingt getrocknet werden. In geschlossenen, feuchten Räumen bilden sich schnell Schimmelpilze und muffiger Geruch. Zum Trocknen kannst du ganz einfach dein Faltdach aufspannen. Innerhalb kürzester Zeit ist dieser wieder trocken. Sollte es zwischendurch wieder regnen ist das kein Problem. Einfach aufgespannt trocknen lassen.

Am besten reinigst du dein Dachzelt einfach mit lauwarmen Wasser und einem Tuch. Grobe Verschmutzungen können mit stark verdünntem Seifenwasser ausgewaschen werden. KEINE zu aggressiven Putzmittel verwenden. Dies könnte dem Zeltbalg schaden.

Nach dem Putzen sollte das Dachzelt gut ausgelüftet werden, damit keine Feuchtigkeit zurückbleibt.

Wichtig ist es eine Luftzirkulation zu erzeugen. Dies klappt z.B. durch Öffnen eines Reisverschlusses. Wenn keine Luftzirkulation herrscht kann die im Schlaf ausgedünstete Feuchtigkeit nicht entweichen und es bildet sich Kondenswasser. Ein Meshgewebe kann auch Abhilfe schaffen.

Ja, kannst du! Entsprechend musst du dich natürlich vorbereiten. Dein Dachzelt hält die tiefen Temperaturen aus. Deine Ausrüstung muss natürlich dementsprechend angepasst werden. Eine Luftstandheizung, Meshgewebe, Silikonspray (Reisverschluss) und richtige Kleidung sind wichtig. Informiert euch bitte vorab, wie ihr am besten durch kalte Nächte kommt.

Grundfarbe: Das Tamarack und das Ponderosa sind in den Grundfarben Buckhorn, Fichte und Grau erhältlich. Das Redwood ist nur in der Grundfarbe Grau verfügbar.

Rainfly: Für das Tamarack und das Ponderosa ist das Rainfly ist in 5 verschiedenen Farben erhältlich (Orange, Blau, Fichte, Salbei, Limette). Das Redwood hat ein oranges Rainfly.

Vorzelt: Die Vorzelte sind in den gleichen Farben wie die Rainflys erhältlich.

Konfiguriere einfach deine Wusnchdachzelt: Tamarack | Ponderosa | Redwood

Schreibe einen Kommentar